Zum Inhalt springen

Für viele ist der Begriff Fete eine alte Bezeichnung für Party. Doch hinter dem Begriff steht noch mehr. Denn eine Fete bezeichnet in erster Linie eine periodisch wiederkehrende Veranstaltungsreihe. Feste Bestandteile sind wie bei der Party Musik und Tanz. Der Gastgeber gestaltet die Fete und seine Gäste sorgen für die passende Stimmung.

Mottos und Themen einer Fete

Bei einer Fete ist es wesentlich, dass der Gastgeber Gastfreundschaft walten lässt. Das heißt, dass er seinen Gästen gleich beim Willkommensgruß freundlich gesinnt ist und auf ihre Wünsche eingeht. Der Gastgeber legt auch das Thema oder Motto der Fete fest. Hierbei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Er muss nur darauf achten, dass auch alle den Willen und die Lust haben, daran teilzunehmen. Denn gerade bei Themenpartys kommt man um das Verkleiden nicht herum. Und die Kosten für ein schönes Kostüm sind oft hoch. Mottos für eine Fete können sein:

  • Figuren aus der Geschichte
  • Comic- und Superhelden
  • Berufe
  • Kleidung aus einer Epoche
  • Feiertage

Auch Biergärten, Vereine, Restaurant oder andere Lokalitäten bieten Mottos für ihre Feten, damit mehr Gäste kommen. Gerade Single-Partys haben in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Da die Anzahl der Alleinstehenden in Deutschland nicht weniger wird, sprechen die Veranstalter von Single-Partys ein breites Publikum an. Auch für ältere Leute ist diese Art der Fete eine willkommene Gelegenheit, Gleichaltrige kennenzulernen. Im Gegensatz zu der jüngeren Generation steht hier weniger das Flirten, sondern mehr das Teilen gemeinsamer Interessen im Vordergrund.

Unterschiede der Generationen

Junge Menschen bevorzugen oft viel Alkohol auf der Fete. Ausgelassenes Feiern und Trinkspiele machen für sie den Reiz der Fete aus. Hingegen setzen ältere Semester auf Kommunikation und den Austausch. Auch wird hier weniger Alkohol gereicht und die Länge der Fete ist meist wesentlich kürzer. Im Gegensatz dazu fängt die Fete auch in der Regel früher an. Ferner unterscheidet sich die Musik zum Geschmack der Jugend. Während jüngere Leute vermehrt auf elektronische Musik und aktuelle Charthits setzen, bevorzugen ältere Jahrgänge eher die Musik aus ihrer Jugend. Auch beim Essen ergeben sich Unterschiede. Was für den jungen Magen verträglich ist, wie Chips, Fettiges oder Scharfes, vertragen die Mägen ältere Generationen nicht mehr so gut. Doch immer wieder erkenntlich ist, dass sich das Verhalten und die Gewohnheiten auf der Party im Laufe des Lebensalters verändern. Was früher immer zum Feiern gehörte, ist später nur noch eine kindische Angewohnheit. So bleibt ein Bild von der vergangenen Zeit, das man sich erhält. Und später blickt die heute junge Generation ähnlich zurück, wie die ältere heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.