Zum Inhalt springen
Startseite » Ratgeber » Sprüche passen in jede Lebenslage » Mit vielen SMS Sprüchen kann man mehr sagen, als man denkt » Nicht jeder versteht SMS Abkürzungen – das ist eine neue Welt

Nicht jeder versteht SMS Abkürzungen – das ist eine neue Welt

Es gibt noch immer Menschen, denen es nicht ganz so leicht fällt, eine SMS zu schreiben. Besonders das ältere Semester hat sich zwar an die Handhabung des Handys gewöhnt, sodass es für Telefonate reicht und man sich einfach sicherer und auch erreichbarer fühlt, aber SMS ist so ein Thema, das noch nicht von allen Menschen angenommen ist. Dazu kommen dann auch noch Dinge wie SMS Abkürzungen oder SMS Kürzel, die ein Mensch, der nicht viel damit zu tun hat, gar nicht mehr verstehen kann.

Für viele sind SMS Kürzel ein täglicher Umgang

Diese SMS Kürzel oder SMS Zeichen sind entstanden, weil die Zeichenzahl in einer SMS begrenzt ist. Und bevor die jungen Leute eine weitere SMS bezahlen, üben sie sich lieber in SMS Abkürzungen. Es gibt die Möglichkeit, sich im Internet über die gängigen SMS Zeichen zu informieren, sodass man wenigstens ein bisschen Durchblick hat, wenn eine SMS mit diesen unterverständlichen Abkürzungen eintrudelt.

Ein Blick auf einige dieser SMS Abkürzungen erklärt das Unverständnis mancher Menschen. Lustig sind Abkürzungen, die für sich schon Sinn für uns ergeben. ALDI bedeutet zum Beispiel „Am liebsten Dich“ und BAMBIES „Bin am meisten im Stress“. Wer hätte das gedacht? „2L8“ für too late (zu spät) oder „babs“ für bin auf Brautsuche, sind sehr witzige Beispiele für die Welt der Abkürzungen bei SMS. „bb“ für bye bye und „cu“ für see you sind vielen von uns ja bekannt und gehören zum „normalen“ Repertoire. Unverständlicher wird es dann in der Tat bei Abkürzungen wie „BSE“ für bin so einsam oder auch COLA – come later. Der Sprachgebrauch wird besonders für ältere Menschen immer abenteuerlicher. Mit diesen Abkürzungen ist die Verwirrung dann komplett. Während man bei „HASE“ an ein kuscheliges Tier denkt, meint die SMS Abkürzung „habe Sehnsucht“ und HUND ist nichts, was bellt, sondern „habe unten nichts drunter“. Da kann man nur noch staunen. Wenn zwei Menschen, die solche SMS miteinander austauschen die gleiche Sprache sprechen, kann das natürlich viel Geld sparen, da deutlich weniger Nachrichten von Nöten sind. Und ein weiterer Vorteil liegt bestimmt auch darin, dass die Eltern die SMS nicht lesen bzw. verstehen können, sollten sie einmal im Handy ihres Nachwuchses schnüffeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.