Bild © lunamarina - Fotolia.com

Kerzen

0

An Weihnachten haben Kerzen Hochsaison. Die dunklen Stunden werden stimmungsvoll erleuchtet durch dicke und dünne Weihnachtskerzen und natürlich dürfen auch die Christbaumkerzen nicht fehlen. Der flackernde Schein einer echten Kerze ist durch kein LED-Licht zu ersetzen. Bei Beachtung der allgemeinen Sicherheitsregeln sind brennende Kerzen ungefährlich. Weihnachtskerzen tragen zum Festschmuck bei und lassen sich vielseitig in schönen Dekorationen einsetzen.

Adventliche Dekorationen mit Weihnachtskerzen

Den Auftakt macht der Adventskranz. Die Standardkerzen für den Adventskranz haben eine Dicke zwischen 2,1 und 2,5 cm und sind etwa 13 cm lang. Inzwischen werden für Adventskränze auch wesentlich dickere Stumpenkerzen verwendet. Zylindrische Stumpenkerzen und größere Kugelkerzen machen sich auch gut in weihnachtlichen Tannengestecken.

In vielen Haushalten werden erzgebirgische Weihnachtsfiguren aufgestellt. Für Weihnachtspyramiden benutzt man dickere Christbaumkerzen, sogenannte Pyramidenkerzen. Für Kerzen tragende erzgebirgische Engel braucht man spezielle Puppenlichte. Wenn die Kerze dagegen in einem Halter daneben eingesteckt werden soll, sind einfache Christbaumkerzen meist die richtige Wahl. Sehr beliebt sind auch die Bozener Engel aus Porzellan, die eine kleine Kugelkerze tragen. Je nach Engelgröße braucht man dafür Kugelkerzen mit 28 mm Durchmesser oder 45 mm Durchmesser.

Und natürlich gehören Weihnachtskerzen auch auf den Festtagstisch. Viele attraktive Kerzenhalter lassen sich mit einfachen Teelichtern bestücken. Auch die Windlichter aus Lithophanie-Porzellan, bei denen durch das Kerzenlicht ein Bild sichtbar wird, nutzen diese Lichtquelle. Weihnachtliche Stimmung verbreiten Teelichter mit Duft nach Apfel, Zimt oder Lebkuchengewürz. Nette Dekorationen lassen sich auch aus Kerzen in weihnachtlichen Formen herstellen. Da hat man die Wahl zwischen verschiedenen Tannenzapfen oder Tannenbäumchen mit oder ohne Schnee.

Teilen:

Comments are closed.