Bild © Deminos - Fotolia.com

Party Beleuchtung

0

Wenn die Tage kürzer werden und das Weihnachtsfest näher rückt, schmücken viele Menschen ihre Häuser mit einer hübschen Weihnachtsbeleuchtung. Die Tage, als eine einfache Lichterkette an der Tanne hinter dem Haus genügte, um sein Zuhause auf das Fest der Liebe vorzubereiten, sind vergangen. Heute lieben es immer mehr Menschen, die Weihnachtsbeleuchtung aufwendig und auffällig zu gestalten.

Wie viele Lichterketten dürfen es sein?

Regelmäßig hört man von besonderen Fans der Weihnachtsbeleuchtung, die ihr Haus so hell erleuchten, dass die Nacht zum Tag wird. Zu einigen dieser Häuser pilgern dann gerne einige Touristen, um sich das Spektakel anzusehen. Doch mit Rücksicht auf die Nachbarn sollte auch bei der Weihnachtsbeleuchtung eine Grenze gezogen werden. Gegen einige hell erleuchtete Bäume und bunte Figuren kann in der Adventszeit wohl niemand etwas haben. Die künstlichen Lichter gleichen in den trüben Wintertagen aus, woran es der Winterzeit ohnehin mangelt: Licht. Auch in Bezug auf den Stromverbrauch sollt mit Bedacht gewählt werden. Schließlich möchte niemand im letzten Monat des Jahres noch den jährlichen Stromverbrauch verdoppeln.

Der Umweltaspekt der Weihnachtsbeleuchtung

Gerade in Bezug auf den Stromverbrauch ist es wichtig, hochwertige Weihnachtsbeleuchtung zu wählen. Lichterketten mit LED-Technik sind zum Beispiel sehr verbrauchsarm. Auch wenn diese in der Anschaffung etwas teurer sind, lohnt sich die Ausgabe, da der Preis der Stromrechnung damit niedrig gehalten wird. Wenn die Lichterkette zudem nur an einigen Stunden am Tag betrieben wird, sind die Verbrauchskosten zu vernachlässigen. Sinnvoll ist der Gebrauch einer Zeitschaltuhr, die die Beleuchtung in den frühen Morgenstunden und am Vorabend leuchten lässt. In der Nacht, wenn alle schlafen, kann auch die Beleuchtung abgeschaltet werden. Eine hochwertige Lichterkette bewirkt zudem, dass seltener Defekte auftreten. Ein Austausch der Leuchtmittel muss daher nicht zusätzlich die Umwelt belasten.

Bunt oder weiß? Eine Frage des Geschmacks

Aus amerikanischen Filmen kennt jeder die bunte Weihnachtsbeleuchtung, die jenseits des Atlantiks beliebt ist. Viele Leute in Deutschland mögen die Farbenvielfalt dieser Lichtermeere ganz besonders. Andere sind eher traditionell eingestellt und bevorzugen warm-weißes Licht. Die Besinnlichkeit des religiösen Festes soll durch die bunten Farben nicht gestört werden. Doch auch bei weißem Licht können interessante Effekte erzielt werden. So kann ein reinweißes LED-Licht die kristallklaren Winternächte in ein passendes Licht tauchen, während im Fenster warm-weiße Kerzen Gemütlichkeit ausstrahlen.

Teilen:

Comments are closed.