Zum Inhalt springen
Startseite » Magazin » Der perfekte Beleuchtung für eine Gartenparty

Der perfekte Beleuchtung für eine Gartenparty

Wenn die Abende lauer werden und die Tage immer länger, dann steht der Sommer unmittelbar vor der Tür. Nach Wochen voller Tristesse freuen sich vor allem Gartenbesitzer, endlich die Abende wieder in der freien Natur zu verbringen. Gerade zu Beginn der warmen Jahreszeit ist es daher Gang und Gebe, dass man eine Party für Familie und Freunde schmeißt. Ganz wichtig ist dabei die Beleuchtung. Worauf muss ich dabei aber achten und wie gelingt die perfekte Ausleuchtung? Bei der Vorbereitung auf eine Gartenparty spielt auch der Gedanke um die richtige Beleuchtung eine große Rolle. So könnte man bspw. an den Wegen Erdspießleuchten einstecken, die in der Dunkelheit für eine dezente Beleuchtung sorgen. Diese sind mit Solar ausgestattet und müssen daher nicht zusätzliche mit Strom versorgt werden. Eine derartige Beleuchtung findet man unter anderem in einem Elektronikshop. Wer eine Terrasse zu Hause hatte, der könnten in regelmäßigen Abständen Bodenstrahler aufstellen. Das sieht nicht nur hübsch aus und schafft eine gemütliche Atmosphäre, sondern sorgt auch im Dunkeln für ein stolperfreies Gehen. Diese Bodenstrahler können ebenfalls zum Hinstellen sein, dann werden sie mit Solarenergie gespeist. Oder man installiert sie direkt im Boden. Allerdings sollte man beim Anschließen vom Strom im eigenen Garten beachten, dass alle Leitungen und Anschlüsse wasserdicht sind. Ansonsten könnte es zu Verletzungen kommen, auch ein immens hoher Schaden kann nicht ausgeschlossen werden. Wer das noch nie gemacht hat, sollte eventuell einen Handwerker dazu bestellen.

Fackeln im Garten verteilen

Natürlich ist auch natürliches Feuer ein optimaler Stimmungsheber. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten, Feuer sicher im eigenen Garten zu machen. Recht nett sind die so genannten Feuerkörbe, die mit Brennholz bestückt werden und dann eine ganze Weile Licht und Wärme von sich geben. Wer es nicht so zentral haben möchte, der kann so genannten Fackeln aufstellen, wie man sie in fast allen Baumärkten bekommt. Diese werden mit Lampenöl befüllt und brennen ebenfalls über einen langen Zeitraum. Der Vorteil solcher Fackeln ist, dass man diese jederzeit einfach löschen kann, wenn man das Licht nicht mehr braucht. Beim Feuerkorb ist das nicht ganz so einfach.

Sicherheit geht vor

Beim Aufstellen der Fackeln oder Feuerkörbe sollte man immer die Sicherheit im Hinterkopf behalten. Sinnvoll ist es, dass beides nicht zu nah an leicht entzündlichen Gegenständen aufgestellt werden, zudem sollte man darauf achten, dass vor allem die Kinder nicht am und mit dem Feuer spielen. Wenn man dies beachtet, kann die Party eigentlich nur ein voller Erfolg werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.