Bild © Mellimage - Fotolia.com

Fröbelsterne

0

Aus Papierstreifen entsteht der dreidimensionale Fröbelstern.
Am Weihnachtsbaum kontrastieren Fröbelsterne schlichte Glaskugeln. Auf Geschenken oder Weihnachtskarten ziehen sie Blicke auf sich. Am Adventskranz oder als Streudeko in der Schale arrangiert, sind kleine Fröbelsterne hübsche Begleiter von Beeren, Nüssen oder Tannenzapfen.
Die Sterne zu basteln, macht besonders Kindern im Grundschulalter Spaß. Wer diese Sterne basteln will, benötigt Papier, Schere und etwas Geduld.

Fröbelsterne – So geht’s

Will man diese Sterne basteln, werden vier gleich große Papierstreifen pro Exemplar benötigt. Das Verhältnis von Breite zu Länge sollte etwa 1:25 bis 1:30 betragen. Um die Sterne zu basteln, ist jedes nicht zu weiche Papier, wie Schreibpapier oder dünner Zeichenkarton geeignet. Wer gerne experimentiert, kann versuchen, Sterne aus verdrahtetem Schleifenband oder aus Folien zu basteln.

Grundform der Fröbelsterne ist das Quadrat:

Die vier mittig gefalteten Streifen werden ineinander gelegt, so dass jeder Streifen einen anderen rechtwinklig umfasst. Die Enden des zuletzt platzierten Streifens werden durch die Öse des ersten Streifens gesteckt. Durch Ziehen entsteht ein geschlossenes Quadrat, gebildet aus den Ösen der Streifen.
Anschließend werden die jeweils oben liegenden Enden auf das Quadrat geknickt. Das zuletzt verwendete Ende wird durch die freie Öse des Quadrates gezogen.

Acht Zacken:

Nun muss jedes der vier linken Enden drei Mal geknickt werden: Um 90° zur Außenseite, um 90° Grad parallel zum Quadrat und zuletzt auf das Quadrat hinauf. Die Zacken werden senkrecht nach unten geknickt, das jeweils zugehörige Ende mit dem Quadrat verwoben.
Um die restlichen vier Zacken zu bilden, muss der Stern auf den Rücken gedreht werden. Dann verfährt man mit den unbenutzten Enden wie zuvor beschrieben.

Vier Kegel:

Nachdem der Stern erneut umgedreht wurde, werden die vier Enden in die entgegengesetzte Richtung geknickt, senkrecht aufgerichtet und anschließend mit dem Quadrat verwoben. Dabei entsteht der jeweilige Kegel. Größe und Form der Kegel können angeglichen werden, indem man an den überstehenden Enden zieht. Sind alle Kegel wunschgemäß geformt, müssen nur noch die Enden abgeschnitten werden.

Teilen:

Comments are closed.