Bild © detailblick - Fotolia.com

Mittel gegen Kater

0

Viele kennen das: Am vorherigen Tag hat man etwas zu tief ins Glas geschaut und wacht am nächsten Morgen mit hämmernden Kopfschmerzen, einem wahnsinnigen Durst, einem flauen Gefühl im Magen und Schwindel auf. Dieses auch als „Kater“ bezeichnete Phänomen lässt sich mit einigen bewährten Hausmitteln in den Griff bekommen. Vermeiden lässt sich der Kater aber nur, wenn man sich beim Alkoholkonsum beherrscht, doch für viele kommt in diesem Fall der Tipp schon viel zu spät.

[RatgeberKinder id=479]

Wie kommt es zu dem Kater?

Die Kopfschmerzen ergeben sich aus der Wirkung des Alkohols. Die Gefäße dehnen sich aus und es entstehen ungewollte Abbauprodukte, die die Leber bei der Verarbeitung des Alkohols produziert. Eines der Abbauprodukte ist Methanol. Dieser Wirkstoff führt zu den stechenden Schmerzen im Kopf. Außerdem führt übertriebener Alkoholkonsum zu einem erheblichen Flüssigkeitsverlust im Körper. Über den Harn werden auch lebensnotwendige Mineralien ausgeschieden. Das liegt daran, dass der Körper den Giftstoff so schnell wie möglich loswerden will.

Kater schon während der Party vorbeugen

Eine gute Vorbeugungstaktik für den Anti-Kater besteht darin, vor oder während der Party fettreiches Essen zu sich zu nehmen. Diese Grundlage verhindert, dass der Alkohol zu schnell in die Blutbahn gelangt. Wichtig ist auch, was man trinkt. Einen wilden Mix aus Sekt, Bier und Wein gilt es zu vermeiden. Wissenschaftler haben sogar herausgefunden, dass klare Getränke wie Wodka oder Gin besser verträglich sind als farbige Alkoholika wie Whiskey oder Rotwein. Den Flüssigkeitsverlust beugt man am besten vor, indem man während der Party ausreichend nichtalkoholische Getränke zu sich nimmt. Wer sich schlafen legt, sollte das Fenster aufmachen und die Heizung ausstellen. Die kühle frische Luft im Schlafzimmer verringert die Auswirkungen am nächsten Morgen. Viele schwören auch auf die Kopfschmerztablette vor dem Zubettgehen. Aspirin hat nämlich eine blutverdünnende Wirkung – doch die Leber ist noch zu sehr mit dem Abbau des Alkohols beschäftigt, deshalb sollte man sie nicht gleich mit dem Schmerzmittel belasten. Die Kopfschmerztablette daher erst bei Bedarf, also am nächsten Morgen einnehmen.

Nach der Party – den Kater bekämpfen

Auch wenn einem etwas flau im Magen ist – ein Katerfrühstück ist eine hervorragende Wahl. Warum greift man zu Rollmops? Weil dadurch der Mineralstoffverlust, den man durch den Alkoholkonsum ausgelöst hat, ausgeglichen wird. Vollkornbrot mit einem salzigen Belag ist ebenfalls empfehlenswert. Experten raten von Kaffee ab. Zum einen ist der schwarze Muntermacher ebenfalls für seine dehydrierende Wirkung bekannt, zum anderen gilt Kaffee nicht als besonders magenschonend. Gegen den Durst hilft am besten Mineralwasser, für den unruhigen Magen ist Kamillen- oder Pfefferminztee ideal. Auch wenn einem etwas schwindelig ist – ein Spaziergang an der frischen Luft tut jetzt besonders gut.

Mittel gegen den Kater zusammengefasst

  • Fettreiche Mahlzeiten verzögern die Aufnahme des Alkohols im Blut
  • je hochwertiger die Getränke sind, desto weniger Giftstoffe entstehen als Abbauprodukt
  • auf besonders süße alkoholische Getränke verzichten, sie verursachen häufig die meisten Kopfschmerzen
  • noch auf der Party viel Wasser trinken
  • ein salzlastiges Katerfrühstück gleicht den Mineralhaushalt aus
  • frische Luft als Wundermittel gegen den Kater
Teilen:

Comments are closed.