Was ist bei einer Party (rechtlich) zu beachten?

Vor allem, wenn man eine größere Party plant, die sich nicht auf den privaten Rahmen beschränkt, sondern eher für die breite Öffentlichkeit gedacht ist, muss man vor allem rechtlich eine ganze Menge beachten. Dazu gehören Anmeldungen für bestimmte Bereiche, beispielsweise GEMA, Brandschutz, Versicherung, Lärmschutz und Jugendschutz.

GEMA – Abgaben für einen unbeschwerten Musikgenuss

Wenn man auf seiner Party Musik spielen will, muss man unbedingt darauf achten, die GEMA zu informieren. Die GEMA ist die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte. Normalerweise gibt es für eine solche Veranstaltung Pauschalen. Wenn die Feier in einer Diskothek abgehalten wird, entfällt die Anmeldung meist. Hier sollte man den Vermieter fragen, ob die GEMA-Abgaben auch für dort angemeldete Feiern gelten. Üblich ist es in diesen Fällen, dass die Gebühren für die GEMA bereits in der Saalmiete enthalten sind. Für eine private Feier gelten diese Bestimmungen allerdings nicht.

Brandschutz wichtig für die Party-Gäste

Brandschutz ist ein sehr wichtiges Thema, was man beachten sollte. Die Brandtechnik muss die Veranstaltung in einem größeren Ausmaß genehmigen. Auch hier kann man den Vermieter fragen, wie das für den Raum geregelt ist. In der Versammlungsstätten-Verordnung sind alle Hinweise zu den aktuellen Sicherheitsmaßnahmen versammelt. Diese Bestimmungen gelten vorrangig für Betreiber einer Diskothek und Großveranstalter.

Versicherungen übernehmen mögliche Schäden

Bei jeder Party kann es einmal vorkommen, das etwas zu Bruch geht. Hier empfiehlt es sich, Versicherungen abzuschließen. Für Unfälle gilt: Bei einer privaten Feier muss jeder Gast für sich selbst haften. Für größere Veranstaltungen gibt es eine spezielle Veranstalter-Haftpflichtversicherung. Wichtig ist es allerdings, schon bei der Planung und beim Aufbau auf die allgemeinen Sicherheitsvorschriften zu achten. Das heißt also, dass die Fluchtwege frei bleiben und man ein offenes Feuer vermeidet.

Lärmschutz

Wenn man draußen feiert oder sich die Party-Location in einem dicht besiedelten Wohngebiet befindet, sollte man dringend den Lärmschutz beachten und auch einhalten. Das heißt, dass ab 22 Uhr die Musik auf eine erträgliche Lautstärke heruntergeregelt werden muss. Wichtig ist es auch, eine größere Veranstaltung, die auf einem öffentlichen Platz stattfindet, beim zuständigen Ordnungsamt zu melden.

Jugendschutz

Vor allem wenn man neben Bier und Wein auch härtere Alkoholika wie Schnaps ausschenkt, ist es wichtig, das Alter seiner Gäste zu kontrollieren. Minderjährigen sollte der Zugang zu einer solchen Party sowieso untersagt sein. Durch professionelles Wachpersonal kann man die Ausweise kontrollieren lassen. Um Unruhen zu vermeiden, durchsuchen die Türsteher auch die Taschen nach Drogen, Waffen oder mitgebrachten Getränken. Personen unter 16 Jahren dürfen bei öffentlichen Tanzveranstaltungen in Begleitung ihrer Eltern bis 24 Uhr bleiben.