Cocktail Rezepte für die Party

Das Wort Cocktail bedeutet wörtlich übersetzt „Hahnenschweif“. Mit dieser Bezeichnung, deren Ursprung unbekannt ist, meint man wahrscheinlich das farbenfrohe Aussehen des Getränks. Die bunten und leckeren Cocktails passen zu jedem Anlass und zu jeder Jahreszeit. Während man im Sommer bei einer Beachparty herrlich fruchtige Longdrinks genießt, herrschen in der kühleren Jahreszeit eher Kreationen mit sahnigen Likören vor und auch heiße Mixgetränke gelten als Cocktails. Das Besondere: Nicht einmal Kinder, Schwangere oder Personen, die noch Auto fahren müssen, brauchen auf die tollen Party-Cocktails zu verzichten. Mittlerweile finden sich viele kreative Rezeptideen für nicht-alkoholische Cocktails. Der ideale Cocktail wird noch mit einer Scheibe frischen Obsts und einem bunten Strohhalm versehen.

Benötigtes Zubehör für Cocktails

Neben den Gläsern und Dekoartikeln benötigt man für das Cocktail-Mixen noch ein paar wichtige Zubehörteile:

  • Cocktailshaker zum Mixen der einzelnen Zutaten
  • Stößel, um Limetten oder Minze zu zerkleinern
  • Barsieb (auch Stainer genannt)
  • Barmaß zum Abmessen
  • Ice Crusher

Eine Faustregel für den Bartender besagt, dass nur das Obst als Deko verwendet wird, das auch im Cocktail vorkommt. Zum „Sex on the Beach“, in dem Ananassaft verwendet wird, passt demnach eine Scheibe Ananas. Verlangt das Cocktail-Rezept Crushed Ice und befinden sich in dem Saft grobe Fruchtstücke, muss der Durchmesser des Strohhalms passend ausgewählt werden, denn sonst verstopft der Trinkhalm.

Party-Cocktails für jeden Anlass

Für eine Weihnachtsparty kann man sich auf die Suche nach einem guten Rezept für die bekannte Feuerzangenbowle machen. Hier sind vor allem Rotwein, Rum und Gewürze die Hauptbestandteile. Dieser Cocktail wärmt von innen und ist damit ideal für die kalte Jahreszeit. Diese Zutaten dürfen aber nicht aufgekocht werden, sonst verfliegt der Alkohol. Im Sommer ist der erfrischende Cocktail Aperol Sprizz für seinen appetitanregende Wirkung beliebt. In ihm sind das bittere Aperol, Soda und Prosecco enthalten. Dadurch ist er der ideale Aperitif.

Cocktail-Rezepte – klassisch oder neu?

Die International Bartender Association entscheidet, welche Cocktail-Rezepte in das offizielle Register aufgenommen werden. Zu den bekanntesten Cocktails gehören Bloody Mary und Tequila Sunrise. Doch jeden Tag entstehen neue Kreationen. Einige von ihnen werden nicht weitergetragen, andere werden irgendwann in das Register aufgenommen. Viele Plattformen, die traditionelle und neuartige Cocktail-Rezepte anbieten, liefern auch ausführliche Erklärungen zu dem nötigen Zubehör. Besonders hilfreich ist es, wenn es zu dem Rezept auch ein aussagekräftiges Bild gibt. So erhält man eine Vorstellung davon, welches Glas verwendet werden sollte und welche Dekoration zu dem Cocktail passt. Kategorien helfen dabei, gleich die entsprechenden Rezepte für den jeweiligen Geschmack zu finden.

Ein Cocktailabend ist auch heute noch eine stilvolle Gelegenheit seine Lieben und Bekannten mit etwas Ausgefallenem zu verwöhnen. Doch völlig unbedarft einen Cocktail zu mixen ist eine etwas schwierige Aufgabe, da es wie bei allem auch hier eine Reihe von Dingen zu beachten gibt und ein Cocktailabend ein wenig Vorbereitung benötigt.

Grundausrüstung des Cocktailmixers

Zu allererst sollte sich der angehende Cocktailmixer an einfachen Rezepten versuchen:

  • Caipirinha
  • Touchdown
  • Cuba Libre
  • Tequila Sunrise
Strawberry Caipirinha

Strawberry Caipirinha

Diese Cocktails sind in der Zubereitung nicht zu kompliziert und bieten trotzdem eine Vielfalt an Geschmack und optischen Sinneseindrücken, die hier auch eine Rolle spielen.
Nach dem Heraussuchen der Rezepte muss der Einkauf aufmerksam erfolgen, da zum Beispiel ein Caipirinha nicht mit jedem Rum, sondern nur mit einem Cachaça-Rum gemixt wird. Neben den Zutaten sind auch einige Hilfsmittel von Nöten. Ein Cocktailshaker,aber auch ein Stabmixer (Das Internet kann man zur Recherche nutzen) gehört zum Muss. Ebenso ist gerade für einen Neuling ein Messbecher mit 2cl und 5cl Volumina vorteilhaft, weil das Abschätzen der Mengen am Anfang schwierig ist und zu viel aber auch zu wenig Alkohol den besten Drink vermiesen kann. Cocktailgläser bieten den richtigen Füllinhalt und auch die richtige Optik. Breite Strohhalme lassen bei vielen Getränken die Geschmackskomponenten erst richtig entfalten.

Zubereitung des ersten Cocktails

Hier sollte man sich Zeit lassen, am besten den ersten Tests im Vorfeld starten und ein Selbsttest kann Aufschluss geben, ob die Mischung genießbar ist. Ein klassischer, jedoch wenig amüsanter Anfängerfehler ist zum Beispiel der Versuch, einen kohlensäurehaltigen Cocktail im Shaker zu mixen. Das Ergebnis kann dann von den Wänden abgewaschen werden. Es muss strickt nach Rezeptanweisung vorgegangen werden und auch das Eis spielt eine Rolle. Im Shaker können normale Eiswürfel verwendet werden, doch manche Cocktails werden mit Crushed-Ice gemacht. Dies kann selbst hergestellt werden, indem das Eis in ein sauberes Geschirrtuch eingewickelt wird und dann mit einem Nudelholz mit Schlägen zerkleinert wird. Die einfachere Variante ist der Kauf einer Crushed-Ice-Maschine oder ganz simpel, der Kauf von zerkleinertem Eis.

Übung macht den Meister

Mit etwas Übung und dem Beherzigen einiger Regeln wird aus einem Neuling schnell ein großer Cocktailmixer, der seine Gäste mit immer neuen Drinks erfreuen wird. Nicht davor zurückschrecken, später auch zunehmend experimentierfreudig zu werden! Die Erfahrung macht den Shaker!

1 2 3 5